Kein Spielglück an diesem Wochenende

Bezirksliga

TST Buer-Mitte 9:3 TSC

„Erste ohne Chance in Buer“

Nach den unerwarteten zwei Punkten aus der Vorwoche, wollte die erste Mannschaft an diesem Samstag einen weiteren Schritt in Richtung Klassenerhalt machen. So richtig konnte jedoch kein Spieler an sein Leistungsmaximum gelangen.

In den Dopelln lieferte sich man mit den Gastgebern noch einen spannenden Kampf. Das Spitzendoppel der ersten Mannschaft wusste hier auf jeden Fall zu überzeugen und konnten gegen das Doppel zwei der Gastgeber den ersten Punkt an diesem Abend einfahren. Chancenlos war hingegen unser Doppel zwei gegen das Spitzendoppel der Buerer. Im Duell der beiden „D3’s“ kam unser Doppel kaum in die Partie und musste direkt einem 0:2 Rückstand hinterherlaufen. Im weiteren Verlauf konnte man sich jedoch fangen und den Entscheidungssatz erzwingen. Hier behielt der Gastgeber knapp die Nase vorne, sodass man mit einem 1:2 Rückstand in die Einzel ging.

Dort lieferte sich Andrew zunächst eine echte Nervenschlacht. In einem Spiel, in dem sich die beiden Spieler die Bälle nur so um die Ohren gezogen haben, konnte Andrew am Ende seine ganze Erfahrung ausspielen und den entscheidenden fünften Satz für sich entscheiden. Olli hatte an der anderen Platte nicht ganz so viel Erfolg. Zwar konnte er immer wieder Nadelstiche im Spiel setzen, jedoch reichten die am Ende nicht ganz aus, um das Spiel für sich zu entscheiden. Mit einem 2:3 ging es ins mittlere Paarkreuz. Stefan konnte hier eine weitere starke Duftmarke setzen. Nachdem er anfangs etwas schleppend ins Spiel fand, konnte er seinen Gegner im weiteren Verlauf immer mehr distanzieren, sodass er am Ende einen verdienten 3:1 Erfolg verbuchen konnten. Frank ging derweil über die volle Distanz. Keiner der beiden Spieler konnte sich in den voran gegangenen Sätzen entscheiden durchsetzen und so war es nur volgerichtig, dass dieses Spiel im fünften Satz in der Verlängerung entschieden werden musste. Leider mit dem schlechteren Ende für Frank. Nun war das untere Paarkreuz gefragt, das mit Marius und Nico aus zwei Spielern der Kreisliga-Mannschaft bestand. Marius wirkte in seinem Spiel nicht wirklich bei der Sache und gab das Spiel daher ungewohnt einfach aus der Hand. Nico lieferte derweil deutlich mehr Gegenwehr. Am Ende konnte sich jedoch sein Gegner durchsetzen, sodass die erste Mannschaft mit einem 3:6 Rückstand in die zweite Runde ging.

Im oberen Paarkreuz lief dabei jedoch kaum was rund. Neben der spielerischen Stärke der Gegner war das Spielglück auch nicht auf unserer Seite. Daher gingen beiden Einzel mit 1:3 an dern Gegner. Stefan wollte dann doch nochmal die Wende einleiten und lieferte sich mit seinem Gegner eine umkämpfte Partie, die in den Entscheidungssatz ging. Aber auch dieses Mal war uns der Entscheidungssatz nicht gut gesonnen.

Am Ende verliert die Erste vielleicht etwas zu hoch gegen stark aufgelegte Gastgeber. Aufgrund der Punkte aus der letzten Woche ist der direkte Abstieg nur noch rechnerisch möglich. Die Mannschaft wird in den letzten vier Spielen aber alles dafür tun, um auch der Relegation aus dem Weg zu gehen.
Punkte: Dembski/Nolde, Consten, Hülder

Kreisliga

TSC Dorsten II 8:8 TV Einigkeit Gladbeck

„Keine Freude trotz Punktgewinn“

Nach der starken Aufholjagd gegen Buer-Hassel, wollte die zweite Mannschaft am Freitagabend eine weitere Duftmarke im Kampf um den Klassenerhalt setzen. Gegen den abgeschlagenen Tabellen letzten standen die Vorzeichen dafür sogar gar nicht mal so schlecht.

In den Doppeln musste die zweite Mannschaft aber feststellen, dass an diesem Abend mit mehr Gegenwehr zu rechnen war, als zunächst angenommen. Markus und Marius konnten als Doppel eins nicht an die guten Doppelleistungen aus den letzen Wochen anknüpfen und gaben daher den ersten Punkt ab. Randolf und Nico kämpften sich in ihrem Doppel nach einem 0:2 Rückstand nochmals zurück, konnten das Momentum aber nicht ausnutzen und unterlagen daher im Entscheidungssatz. Das einzige Doppel mit Bestform stellten an diesem Abend Volker und Fummel. Das erfahrenen Doppel ließ ihren Gegner keine Chance und sorgte damit für den 1:2 Zwischenstand.

Im oberen Paarkreuz lief es dann leider so, wie es das Doppel im Vorfeld vermuten ließ. Markus fand nicht ins Spiel und musste erst 0:2 zurückliegen, um endlich selbst aktiv an diesem Spiel teilzunehmen. Ihm ereilte im Entscheidungsdoppel jedoch das gleiche Schicksal wie unserem Doppel zwei. Für Marius lief es an der anderen Platte auch alles andere als Rund. Die Verunsicherung nach dem Doppel war auch ihm anzumerken und so ging sein Spiel ebenfalls verloren. 1:4. Den Start hatten sich alle sicherlich anders vorgestellt. Im Anschluss an die verlorenen Punkte aus dem oberen Paarkreuz lieferte die andere Spieler aber allesamt ab. Nico konnte seinen Gegner nach einem Eingewähnungssatz dominieren und den ersten Einzelpunkt für den TSC einfahren. Randi stand dem in nichts nach und verkürzte mit seinem 3:0 Erfolg auf 3:4. Im unteren Paarkreuz drehte die zweite Mannschaft dann die Partie. Volker machte mit seinem Gegner kurzen Prozess und Fummel kämpfte sich nach dem ersten Satz zurück in die Partie und gewann am Ende mit 3:1. Damit war die Partie gedreht und alles schien wieder in der Reihe zu sein.

Markus fand in seinem zweiten Einzel deutlich besser in die Partie und es sah alles danach aus, dass er den Vorsprung der zweiten Mannschaft ausbauen könnte. In den weiteren Sätzen riss bei ihm jedoch komplett der Faden und so musste es in den fünften Satz gehen. Zwar fand Markus wieder besser in die Partie, am Ende musste er sich aber dennoch mit 2:3 geschlagen geben. Marius wollte dann seinen Punktverlust aus dem ersten Einzel wieder gut machen und hatte Glück, dass sein Gegner nach dem zweiten Satz das Spielen eingestellt hat, sodass Marius am Ende ungefährdet mit 3:1 gewinnen konnte. Es blieb also spannend. Im mittleren Paarkreuz gab es dann die kalte Dusche für die zweite Mannschaft. Weder Nico, noch Randi konnten an die Leistung aus dem erstem Spiel anknüpfen und so musste sich zunächst Nico mit 1:3 geschlagen geben. Randolf erkämpfte sich derweil noch den Entscheidungssatz aber wiedermal war uns dieser nicht gut gesonnen und so ging auch der vierte Entscheidungssatz an den Gast. Das untere Paarkreuz war somit wieder gefragt. Hier lieferte sich Volker einen starken Kampf mit seinem Gegner und so ging auch dieses Spiel in den fünften Satz. Und wie sollte es anders sein? Auch dieser Entscheidungssatz ging verloren, sodass jetzt nur noch ein Unentschieden möglich war. Fummel sorgte jedoch mit seinem zweiten starken Spiel dafür, dass das Entscheidungsdoppel nochmal zum Einsatz kam. Das Entscheidungsdoppel spiegelte dann den Verlauf des ganzen Spiels wieder. Keiner konnte sich absetzen und es wurde um jeden Ball gekämpft, sodass auch hier der fünfte Satz entscheiden mussten. Markus und Marius konnten in diesem dann den Fünsatzfluch brechen und noch den einen Punkt für die zweite Mannschaft sichern.

Trotz des einen Punktes konnte sich am Ende keiner der zweiten Mannschaft über das Ergebnis freuen. Trotz des Punktverlustes steht die Mannschaft weiterhin über dem Strich und hat es somit weiterhin in der eigenen Hand.
Punkte: Heinisch, M./Hilfert, Scherweit/Fummel, Heinisch, M., Korchel, Erb, Scherweit, Fummel (2)

2. Kreisklasse

VfB Kirchellen IV 6:9 TSC III

„Arbeitssieg bringt Dritte dem Aufstieg nahe“

Die dritte Mannschaft wollte den Sieg aus dem letzten Spiel bestätigen und fuhr daher hochmotiviert nach Kirchellen.

In den Doppeln tat sich die dritte Mannschaft aber sichtlich schwer. Reinhard/Philipp konnten ihre Gegner nicht richtig unter Druck setzen und verloren ihr Doppel daher mit 1:3. Die anderen beiden Doppel gingen dann über die volle Distanz, wobei beide dazu einen Rückstand aufholen mussten. Zur Freude der dritten Mannschaft konnten sich beide Doppel am Ende durchsetzen und so für einen guten Start in die Partie sorgen.

Den positiven Start konnte das obere Paarkreuz dann bestätigen. Reinhard hatte mit seinem Gegner keine Problem und gab in den drei Sätzen lediglich 12 Bälle verloren. Philipp tat sich da etwas schwerer und verlor den ersten Satz. Im Anschluss konnte er sich aber auf seine Stärken berufen und das Spiel zu seinen Gunsten drehen, sodass die Führung auf 4:1 ausgebaut werden konnte. In der Mitte setze sich der Siegeszug dann nicht fort. Rüdiger konnte lediglich im ersten Satz sein Spiel durchbringen. Die anderen drei Sätze gingen hingegen verloren. Reinhold hatte in seinem Spiel derweil einfach kein Glück. Sein Spiel ging in den Entscheidungssatz, den er aber unglücklich mit 12:10 verloren hat. Im unteren Paarkreuz lief es zunächst nicht besser. Markus verlor seine ersten beiden Sätze in der Verlängerung und konnte sich von diesem Rückschlag nicht richtig erholen. Er konnte lediglich einen Satz für sich entscheiden, wodruch er am Ende mit 1:3 unterlag. Alfred sorgte dann für die spielerische Wende. Er ließ seinen Gegner nicht ins Spiel kommen und gewann am Ende souverän mit 3:0. Somit ging es mit einem knappen 5:4 Vorsprung in die zweiten Einzeln.

Reinhard zeigte sich in seinem zweiten Einzeln wieder von seiner besten Seite, wobei von seiner Verletzung nichts mehr zu sehen war. Ähnlich souverän wie im ersten Einzel konnte er sein zweites Spiel gewinnen und die Führung auf 6:4 ausbauen. Philipp zeigte derweil ebenfalls eine gute Leistung und ging schnell mit 2:0 in Führung. Als er schon wie der sichere Sieger aussah, riss bei ihm jedoch der Faden. Im Entscheidungssatz verließ ihn dann auch noch das Glück, sodass er mit 10:12 das Nachsehen hatte. Reinhold konnte derweil auch in seinem zweiten Einzel nicht zu seiner Bestleistung finden. Er verlor auch sein zweites Einzel mit 3:1 und so war das Spiel wieder ausgeglichen. Rüdiger wollte sein erstes Spiel vergessen machen, was ihm aucch gelang. Auch nach dem 1:2 Rückstand ließ er sich nicht aus der Ruhe bringen und gewann das Spiel am Ende noch mit 3:2. Das untere Paarkreuz sorgte dann für die Entscheidung. Alfred machte es genau wie Rüdiger zuvor und kam nach einem 1:2 Rückstand nochmal zurück, um das Spiel am Ende noch mit 3:2 zu gewinnen. Den Schlusspunkt setzte dann Markus, der sein zweite Einzel mit 3:1 für sich entscheiden konnte und so für den neunten Punkt für die dritte Mannschaft sorgen.

Dank des erneuten Siegs der dritten Mannschaft bleibt die Mannschaft ein heißer Kandidat auf den direkten Aufstieg. In den nächsten Wochen wird es darauf ankommen, die Konkurrenz aus Ückendorf auf Distanz zu halten und den Aufstieg so zeitnah unter Dach und Fach zu bringen.
Punkte: Koenen/Derrix, Glowania/Kruse, Hemmerling (2), Heinisch, P., Derrix, Glowania (2), Kruse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.